Weinwissen

Rotwein herstellen

Bei den roten Burgunder-Weinen, auch je nach der Rebsorte Spätburgunder oder Pinot Noir, kurz Pinot, genannt, ist die selektive Handlese extrem wichtig. Ein Leseverfahren, das auf dem Schlossgut Diel übrigens für alle Weine angewendet wird. In mehreren Lesedurchgängen werden immer nur die perfektesten und besten Trauben geerntet. Danach werden sie von Hand entrappt. Bei diesem besonders schonenden Verfahren, werden die Trauben über ein Sieb gerieben, wobei die ganzen Beeren von den Stielen getrennt werden. Um mehr Frische zu erhalten, werden bei den Diel-Pinots ca. 25% ganze Trauben (mit Stielen) zugegeben. Sobald sich die Hefe wie gewünscht vermehrt hat, wird gestampft – mindestens einmal am Tag, mit den Füßen, damit die Gärung homogen und ohne Oxidation von statten gehen kann.

Das Ganze dauert etwa zwei Wochen. Anschließend wird die Maische gepresst und der Wein in kleine französische Eichenholzfässer gelegt – nur gebrauchte, damit der Holzeinfluss nicht zu dominant ist! Dort verbleibt er gute 1 ½ Jahre bevor er abgestochen (von der Hefe getrennt) wird. Nach etwas Zeit des Absetzens und der Ruhe im Edelstahltank wird unfiltriert abgefüllt.