Weinwissen

Sekt herstellen

Beim Sekt wird im Schlossgut Diel auf das Prinzip der Ganztraubenpressung gesetzt. Das bedeutet, dass die Presse direkt mit den ganzen, unversehrten Riesling-Trauben befüllt wird, damit möglichst wenig Phenole aus den Schalen ausgelöst werden. Die erste Gärung geht genauso wie beim Weißwein vonstatten. Jedoch findet danach noch ein zweiter Gärungsprozess, die sogenannte Flaschengärung statt. Im Anschluss daran, reift der Sekt 5 und manchmal sogar bis zu 15 Jahren auf der Hefe. Dieses besonders lange Hefelager sorgt für sehr feinperlige Bläschen, die sogenannte feine Perlage und verleiht dem Sekt eine sehr weinige und cremige Struktur. 
Wenn der Sekt so weit ist, wird er auf die Rüttelpulte gesteckt und täglich „gerüttelt“- immer eine viertel Umdrehung, damit wird die Flasche langsam von der Horizontalen in die Vertikale aufgerichtet. Dann sind die Flaschen „bereit“ für das Dégorgement: Die Hefe wird aus der Flasche entfernt, mit der Versanddosage aufgefüllt und mit Naturkorken verschlossen.