Weinwissen

Weißwein herstellen

Um hochwertigen Weißwein zu gewinnen, werden die Trauben im Schlossgut Diel zunächst selektiv von Hand gelesen und dann vorsichtig gemahlen. Das heißt, die Schalen werden sanft geöffnet, damit sich ein Teil des Saftes lösen kann und die Inhaltsstoffe der Traubenschalen besser ausgelaugt werden können. Das sorgt für eine größere Komplexität der Weine. Danach folgt eine kurze Maischestandzeit, um noch mehr Aromavorstufen aus den Schalen auszulösen. Dann wird gekeltert. Dabei wird die Maische (das Gemisch aus Schalen, Saft, Fruchtfleisch, Stielgerüst und Kernen) sanft gepresst. Der frischgepresste Most wird in einen Tank gepumpt, wo sich über Nacht alle Trubstoffe am Boden absetzen. Das nennt man Vorklärung durch Sedimentation. Am nächsten Tag wird der klare Saft vom Trub getrennt (abgestochen) und in das Gärgebinde gelegt – entweder Edelstahltank oder Holzfass. 

• Wenn ein Wein im Edelstahltank vergärt, wird er meistens eher geradlinig mit einer ausgeprägten Fruchtkomponente und viel Frische – wie gemacht für die Gutsweine und viele unserer fruchtigen Rieslinge. Zum Erhalt von Rasse und Frische werden die fruchtigen Rieslinge auf dem Schlossgut Diel bereits im Frühjahr abgefüllt.

• Die trockenen Lagenrieslinge werden in klassischen Stückfässern aus heimischen Eichen ausgebaut, in denen sie eine samtige, cremige und auch würzige Struktur entwickeln.

• Die Reserve-Burgunder werden in Stückfässern und älteren Barriques (225 ltr) ausgebaut. Dadurch erlangen sie einen sehr cremigen und durchaus rauchigen Charakter.

• Sowohl die trockenen Rieslinge als auch die Burgunder reifen mindestens 10 Monate im Fass und werden erst unmittelbar vor der nächsten Ernte von der Hefe getrennt und abgefüllt.